Wenn ich Politikerin wäre… ?

Ein Artikel von Vanessa 

Um diese Frage zu beantworten muss ich erstmal klären, ob ich Politikerin werden würde.
Wenn man in der Welt, und vielleicht auch erstmal kleiner in der eigenen Stadt, was verändern möchte,  kann Mitwirkung in der Politik genau das Richtige sein. Meiner Meinung nach ist Politik  eine sinnvolle Möglichkeit, in und auf die Gesellschaft Einfluss zu nehmen. Aber: Veränderungen passieren nicht von einem auf den anderen Tag, man braucht viel Zeit und Geduld. Auch bin ich mir bewusst, dass man „klein“ anfangen muss, um dahin zu kommen, wo viele bekannte Politier heutzutage sind. Aber auch die kleinen Veränderungen sind wichtig und ohne sie wäre das Leben nicht ganz so leicht.

Wenn ich Politikerin wäre, würde ich erstmal versuchen, mich zu orientieren und zu gucken, was es gibt, was umgesetzt werden soll und wo man dringend etwas verändern muss. Demnach würde ich sehen, welche aktuell führende Partei es gibt, welche Opposition vorhanden ist und was für Gemeinsamkeiten vielleicht auch bestehen.

Danach, oder besser noch davor, würde ich mir genau überlegen, wo meine Interessen liegen und welche ich von den Bürgern vertreten kann und möchte. Als Politiker versucht man, glaube ich, immer möglichst viele Bürger anzusprechen und somit auch ihre Interessen zu vertreten.

Mein Augenmerk würde erstmal auf das Bildungssystem legen. In Hamburg kann, in meinen Augen, in einigen Bereichen etwas geändert werden, aber ein großes Streitthema ist und bleibt Schule. Da ich selber noch Schülerin bin, ist es klar, dass ich auf dieses Thema eine andere Sicht habe. Spontan fällt mir hierzu die Finanzierung der Schulen ein. Als Schüler hat man ein bisschen das Gefühl, dass es Schulen gibt, die komischerweise eine ziemlich gute Ausstattung haben, dass es dann wiederum welche gibt, die jeden Euro fünfmal umdrehen müssen. Eine gleichmäßige Finanzierung der Schulen wäre eine erste Maßnahme für mich. Auch wäre es gut, wenn alle Schulen genug Lernstoff und Materialien haben, damit die Schüler vernünftig lernen können. Oder findet jemand Schokokrümel oder durchtränkte Seiten schön? Richtig keiner!

Ein weiteres Beispiel: Gemeinsames Lernen von Menschen mit und ohne Behinderung… aber beides nur 2 Themen von vielen…

Als Politiker kann man zwar was verändern, doch es steht auch eine enorme Verantwortung dahinter. Man muss sich mit vielen Meinungen auseinandersetzen, Kompromisse schließen und trifft oft genug Entscheidungen, die wichtige Sachen verändern und vielleicht auch nicht immer für alle positiv ausgehen. Und alles in allem ist dieses im Moment nichts für mich.

4 Gedanken zu „Wenn ich Politikerin wäre… ?

  1. Interessanter Artikel. Deine Vorstellung als Politikerin finde ich nachvollziehbar und gut argumentiert, vor allem als du dich auf deine Ziele im Bereich Bildungssystem bezogen hast. Außerdem hast du eine gute Wortwahl – weiter so!
    – von Sarah

    Liken

      • Sehr gerne, ich selber als Politiker würde mich auch größtenteils auf das Thema Bildungssystem konzentrieren, aber natürlich würde ich auch versuchen in allen Bereichen in denen es Probleme gibt etwas so zu verändern, dass die Mehrheit der Bürger damit zufrieden gestellt ist.
        – Sarah

        Liken

  2. Auch mir gefällt dein Beitrag gut:-)
    Wenn ich Politikerin wäre,würde mir das Thema Schule und Bildung auch sehr am Herzen liegen,weil wir als Schüler zur Zeit sowohl die guten als auch die schlechten Seiten des Hamburger Schulsystems hautnah miterleben.-von Nina

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.